NADAC - Hoopers Agility


 

... ist eine Sportart, bei der der Hund einen nummerierten Parcours absolviert. Der Mensch läuft dabei nicht mit dem Hund mit, sondern führt auf Distanz mit Sicht- und Hörzeichen. Man bleibt dabei an einem Punkt, hinter einer Linie oder in einem markierten Bereich. Der Hund lernt, sich zu lösen und Richtungswechsel auch auf Entfernung anzunehmen. Der Parcours besteht häuptsächlich aus Hoppers, Tunnels und Fässern. Es gibt jedoch auch Varianten, bei denen weitere Agility-Geräte vorkommen können.

 

Unterschiede zum Agility:

  • Führung auf Distanz
  • Hoopers, die durchlaufen werden
  • Fässer, die umlaufen werden
  • Tunnel-Durchmesser 60cm oder 80cm
  • besonders weitläufige Parcours
  • Gates als Trainings-Hilfsmittel oder Parcours-Element
  • (eher) keine Sprünge, Zonenhindernisse und 12er Slalom

Hooper - das Gerät:

 

Der Begriff "Hooper" ist aus dem Englischen übernommen. Das Gerät kann auch als "Tor" oder "Bogen" bezeichnet werden.

Wichtig bei den Hooper ist eine hohe Sichtbarkeit. Dies ist besonders bei weissem Material der Fall: der Hund muss im Parcours sofort sehen, wo die Hooper stehen. Graue Hooper sind viel schwieriger zu erkennen und erschweren so das Training unnötig. Weisse Hooper schaffen optimale Trainingsbedinungen. Sie werden vom Hund sofort erkannt und der Hundeführer kan sich auf die Herausforderungen der Sportart konzentrieren.

 

Quelle:http://www.nadac-schweiz.ch/info